Logo: Die Kärntner Volkshochschulen

Der richtige Kurs, der weder über- noch unterfordert

Kurz vor Semesterstart herrscht bei vielen SprachlernerInnen wieder die Frage: "Welches Kursniveau wählen?"

Der richtige Kurs, der weder über- noch unterfordert

"A1, B1 oder doch gleich C2?, diese und ähnliche Gedanken gehen vielen SprachlernerInnen durch den Kopf, wenn sie für sich den passenden Kurs wählen. "Einige nehmen bewusst ein niedrigeres Niveau, um nicht überfordert zu werden und langweilen sich dann im Endeffekt", weiß VHS-Sprachreferentin Ines Holme. Um dem entgegenzuwirken, empfiehlt die Sprachexpertin den kostenlosen Sprachtest zu dem man unter diesem Link: http://www.sprachtest.de/ gelangt.

Infos zum Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen
Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen, kurz GER, vereinheitlicht die verschiedenen Sprachlevel in den jeweiligen Sprachen. Damit ist gewährleistet, dass ein Lerner in Spanien, wenn er einen Englisch-Sprachkurs auf A1 beendet, die gleichen Sprachkentnisse besitzt, wie eine Lernerin in Österreicher. Der GER wurde vom Europarat festgelegt und teilt jede Sprache in sechs verschiedene Sprachniveaus/Schwierigkeitsstufen von A1 bis C2 ein. Jedes Niveau umfasst ca. vier Semester Fremdsprachenkurs. Für die Lehrenden legt der GER die Inhalte und Lernziele fest. Für die Lernenden lässt sich anhand des GER feststellen, welche Vorkenntnisse sie bereits besitzen und wie viel Zeit sie benötigen, um beispielsweise auf dem Maturaniveau Englisch zu beherrschen.
Konkret zielt der GER auf bedarfsorientiertes Sprachenlernen, wobei Spracherwerb, Sprachanwendung und Sprachkompetenz vergleichbar sowie transparent sein sollen.

Die Sprachniveaus sind wie folgt definiert:
A1 Kompetenzniveau Einstieg: Kann vertraute, alltägliche Ausdrücke und ganz einfache Sätze verstehen und verwenden. Kann sich und andere vorstellen und anderen Leuten Fragen zu Person stellen - z. B. „Wo wohnen Sie?“ und kann auf Fragen dieser Art Antwort geben. Kann sich auf einfache Art verständigen, wenn die Gesprächspartnerinnen oder Gesprächspartner langsam und deutlich sprechen und bereit sind zu helfen.
A2 Kompetenzniveau Grundlagen: Kann Sätze und häufig gebrauchte Ausdrücke verstehen, die mit Bereichen von ganz unmittelbarer Bedeutung zusammenhängen (z. B. Informationen zur Person und zur Familie, Einkaufen, Arbeit, nähere Umgebung). Kann sich in einfachen, routinemäßigen Situationen verständigen, in denen es um einen einfachen und direkten Austausch von Informationen über vertraute und geläufige Dinge geht.
B1 Kompetenzniveau Mittelmaß: Kann sich einfach und zusammenhängend über vertraute Themen und persönliche Interessengebiete äußern. Kann die Hauptpunkte verstehen, wenn klare Standardsprache verwendet wird und wenn es um vertraute Dinge aus Arbeit, Schule, Freizeit usw. geht. Kann die meisten Situationen bewältigen, denen man auf Reisen begegnet.
B2 Kompetenzniveau gutes Mittelmaß: Kann die Hauptinhalte komplexer Texte zu konkreten und abstrakten Themen verstehen; versteht im eigenen Spezialgebiet auch Fachdiskussionen. Kann sich so spontan und fließend verständigen, dass ein normales Gespräch mit MuttersprachlerInnen ohne größere Anstrengung auf beiden Seiten gut möglich ist.
C1 Kompetenzniveau fortgeschrittene Kenntnisse: Kann ein breites Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen. Kann sich spontan und fließend ausdrücken, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten suchen zu müssen. Kann die Sprache wirksam und flexibel gebrauchen. Kann sich klar, strukturiert und ausführlich zu komplexen Sachverhalten äußern.
C2 Kompetenzniveau exzellente Kenntnisse: Kann praktisch alles, was er / sie liest oder hört, mühelos verstehen. Kann Informationen aus verschiedenen schriftlichen und mündlichen Quellen zusammenfassen und dabei Begründungen und Erklärungen in einer zusammenhängenden Darstellung wiedergeben. Kann sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen.

Viel Freude beim Sprachenlernen

NEWS