Logo: Die Kärntner Volkshochschulen

Gerwin Müller erneut zum Vorstandsvorsitzenden des VÖV gewählt

In der 34. Hauptversammlung des VÖV wurde der Kärntner Gerwin Müller im Beisein von Bürgermeister Michael Ludwig und Bundespräsidenten a.D. Heinz Fischer zum zweiten Mal in das höchste Amt der Volkshochschulen in Österreich gewählt. Eine große Wertschätzung für Kärnten und dem Bildungsexperten aus Leidenschaft.

Gerwin Müller erneut zum Vorstandsvorsitzenden des VÖV gewählt

Klagenfurt, 02.05.2022 – Die österreichischen Volkshochschulen sind mit 544.104 Teilnahmen, 50.824 Kursen, 16.454 nebenberuflichen Kursleiter*innen und 1182 hauptberuflichen Mitarbeiter*innen die größte Erwachsenenbildungseinrichtung Österreichs. 823 Volkshochschulen garantieren für Kurse und Projekte mit Qualität und einen flächendeckenden Zugang zur Erwachsenenbildung in ganz Österreich.

Gerwin Müller, Vorstandsvorsitzender und langjähriger ehrenamtlicher Geschäftsführer der VHS Kärnten, steht für einen starken österreichischen Bundesverband zur Sicherstellung der Interessen der allgemeinen Erwachsenenbildung.

Seine erste Amtszeit von 2019 – 2022 war geprägt von vielen Herausforderungen, wobei die COVID-Pandemie seit 2020 die wohl bedrohlichste Situation für die Volkshochschulen seit ihrer Neugründung nach dem 2. Weltkrieg war.

Das flächendeckende Angebot, abgestimmt auf die lokalen Bedürfnisse vor Ort sind die einende Stärke des VÖV gegenüber anderen Bildungsträgern, wurde zum Leitmotiv des Vorsitzenden, der besonnen und kompetent durch die Krise führte. Zudem konnten wichtige Anstöße und Meilensteine in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und Digitalisierung errungen werden. 

Gestärkt in die Zukunft

Müllers Aufgaben stehen nach der erfolgreichen Wiederwahl für die kommenden drei Jahren schon fest. „Corona als auch der brutale Angriffskrieg Russlands in der Ukraine und die steigende Inflation werden unsere Gesellschaft nachhaltig prägen. Jede Volkshochschule von Absam bis Zwettl, die Landesverbände und natürlich der VÖV werden die Menschen hier nicht alleine lassen, sondern aktiv mit unserer Bildungsarbeit dazu beitragen, dass Ängste abgebaut, Kompetenzen gestärkt und das Soziale miteinander ausgebaut werden“, erklärt Müller und hält fest: „Damit unsere VHS Trainerinnen ihren Job direkt am Menschen auch nachkommen können, dafür werde ich mich verstärkt einsetzen und für die finanzielle Absicherung kämpfen. Eines muss klar sein, jeder einzelne Euro an Bildungsförderung verbessert die Situation der Österreicher und Österreicherinnen nachhaltig. Denn Bildung ist keine Einmalleistung, sondern das Fundament eines gelingenderen Lebens.“ 

Der VÖV und sein Vorsitzender – Mehr Wien und mehr Bundesländer

Das Vorhaben von Müller fordert auch ihm einiges ab. Neben einem Fixtermin pro Monat in Wien, wird er auch verstärkt in den Bundesländern unterwegs sein, um direkt vor Ort in den Landesgremien die VHS zu verankern und den Bedürfnissen der Länder auch im Bund mehr Gewicht zu verleihen. Solidarität und Wissenstransfer sind dabei für Müller keine leeren Schlagwörter, sondern gelebte Praxis.

Dabei kann Müller auf den Rückhalt und die Tatkraft der Funktionäre, der ebenfalls wiedergewählten pädagogischen Referentin Mag.a Beate Gfrerer und des Finanzreferenten Mag. Günter Kotrba sowie auf den neuen Generalsekretär des VÖV John Evers setzen.

NEWS