Logo: Die Kärntner Volkshochschulen

 / 

    • Idee für den
    • Kochabend

Wer genießt, lebt gesünder

Wenn die Kochtrainerinnen Maria Roblek und Martina Stromberger Schlagwörter wie »fit und vital« oder auch »nachhaltig« hören, werden sie grantig. Was gesund ist und gut schmeckt, hat ihrer Meinung nach nichts mit Modetrends zu tun, sondern mit frischen regio-nalen Zutaten, einer breiten Vielfalt auf dem Speiseplan und persönlichen Vorlieben.

Wer genießt, lebt gesünder

Maria Roblek und Martina Stromberger

Vitale Naturkost

Einführung in die vitale Naturkost für ein gesundes Körpergefühl mit mehr Energie und Widerstandskraft für einen herausfordernden Alltag.

Kurs(e) dazu im Kursfinder

Autorin: Magarita Kinstner

Lassen Sie sich nicht verunsichern

Ernähren Sie sich auch schon Low Carb? Detoxen Sie regelmäßig?  Süßen Sie mit Birkenzucker oder Ahornsirup? Was kommt auf Ihr Brot? (Falls sie sich überhaupt noch trauen,  Brot zu essen ... )
Die beiden VHS-Trainerinnen Maria Roblek und Martina Stromberger sind überzeugt: Wer auf abwechslungsreiche und frische Kost setzt und sich bei Zucker und Fett zurückhält, kann nicht viel falsch machen.
Doch wie ist das jetzt mit dem gesunden Frühstück, den Smoothies und den kleinen Jausen (oder auch Sünden) zwischendurch? Die VHS-Redaktion hat sich mit den beiden Ernährungsexpertinnen getroffen und nachgefragt.

Wie gesund muss ein Frühstück / eine Jause sein?
Martina Stromberger: Natürlich sollte man auf ausgewogene Ernährung achten und sich bei Fett und Zucker zurückhalten. Aber niemand soll etwas essen, was ihm nicht schmeckt. Schließlich ist nicht jeder Mensch gleich. Auch beim Frühstück gehen die Geschmäcker weit auseinander. Der eine isst gern etwas Warmes, der zweite isst lieber ein Brot, der dritte mixt sich einen Smoothie.
Maria Roblek: In der heutigen Welt geht es vor allem darum, zu erkennen, was tatsächlich gesund ist. Viele Fertigprodukte werben damit, besonders gesund und hochwertig zu sein und sind es dann gar nicht. Die meisten Müsliriegel etwa enthalten eine große Menge an Zucker beziehungsweise Trockenfrüchten. Da gibt man dann viel Geld aus, um etwas Gesundes zu essen, und wird eigentlich betrogen. Besser ist es da, man mischt sich das Frühstücksmüsli selbst.

Müsli, Smoothie oder Butterbrot?
Martina Stromberger:
Ich selbst bin ein Fan von Porridge. Der ist auch gar nicht so aufwändig, wie viele glauben, zumal man ihn gleich für zwei oder drei Tage vorbereiten kann. Wer den warmen Brei aber nicht mag, der muss ihn auch nicht essen. Eine Scheibe Karottenbrot mit einem Topfenaufstrich oder auch einer dünnen Schicht Butter ist etwas sehr Gutes.
Maria Roblek: Frische Butter ist überhaupt etwas Herrliches. Die schmeckt ganz anders als die importierte Butter, die sich monatelang halten muss. Ganz abgesehen davon, dass man herausgefunden hat, dass Butter keineswegs so ungesund ist, wie man uns früher immer erzählt hat. Nur bei der Menge darf man nicht übertreiben – eine dünne Schicht reicht.
(Hier können Sie Martina Strombergers Porridge-Rezept herunterladen!)

Wie ist das nun mit den Kohlehydraten? Butterbrot und Müsli klingen jetzt nicht sehr Low Carb …
Martina Stromberger: Modetrends sind nur selten gesund und führen oft zu einseitiger Ernährung. Kohlehydrate sind ja keineswegs schlecht, ganz im Gegenteil. Wer gern Vollkornbrot mit einem Grünkernaufstrich isst, der macht gar nichts falsch. Das Hauptproblem unserer modernen Ernährung liegt vor allem beim Zucker und beim Fett. Wir essen drei- bis viermal soviel Zucker und doppelt so viel Fett als wie wir sollten.
Maria Roblek: Der Zucker versteckt sich oft auch in fertigen Saucen, Suppen und Aufstrichen. Das Problem ist nicht einmal das Stück Kuchen, das wir uns zur Nachspeise gönnen, sondern der Zucker, den wir essen, ohne dass wir etwas davon mitbekommen.

Frische Zutaten sind das A & O
Martina Stromberger: Wer sein Frühstück selbst zubereitet, der weiß einfach, was drinnen ist. Das gilt ja generell beim Kochen. Je frischer die einzelnen Zutaten, desto besser schmeckt das Endprodukt. Außerdem macht es wirklich Spaß, zu experimentieren. Man muss sich nur trauen, dann kommt die Freude von ganz allein.
Maria Roblek: Immer mehr Menschen wissen heute gar nicht mehr, wann welches Obst Saison hat, weil ständig alles zur Verfügung steht. Die Erdbeeren schmecken aber nur gut, wenn sie reif gepflückt werden. Frische Früchte machen auch den Geschmack in der Marmelade. Wenn ich selbst einkoche, verwende ich nur gute, reife Früchte. In die maschinell verarbeitete Marmelade kommt aber alles hinein. Diesen Unterschied schmeckt man dann. Auch den Sirup für meine Cocktails stelle ich selbst her. Da weiß ich, woher die Kräuter sind und spare obendrein Geld.
(Alkoholfreie Cocktails sind der Hit für ein Sonntagsfrühstück auf der Terrasse. Hier verrät Ihnen Maria Roblek, wie Sie einen Oxy zubereiten können.)

Ist mein Frühstück nachhaltig und umweltschonend?
Maria Roblek: Wenn ich auf den Etiketten lese, was alles nachhaltig sein soll, dann muss ich mich schon sehr wundern. Wie kann ein Ahornsirup aus Kanada, der tausende Kilometer weit gereist ist, zum Umweltschutz beitragen? Wir haben in Kärnten doch einen erstklassigen Honig!
Martina Stromberger: Früher haben die Menschen gegessen, was aus der Umgebung kam. Das heißt jetzt nicht, dass ich den ganzen Winter über nur Wurzelgemüse essen darf. Aber wer ein bisschen darauf achtet, woher die Lebensmittel kommen und wie sie verarbeitet werden, der muss sich um Schlagwörter wie Nachhaltigkeit keine Gedanken machen. Die Umwelt schützt, wer saisonale Produkte kauft und die heimischen Bauern unterstützt.

_____________________

Maria Roblek ist Ernährungspädagogin, Kochtrainerin, Cardio Trainerin und Nordic Walking Instructor. Das Experimentieren in der Küche und auch die Arbeit im Garten sind für sie nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Auch die Arbeit als ehrenamtliche Rettungssanitäterin macht Maria Roblek Freude. An der VHS unterrichtet die Pädagogin, die auch an HLW St. Peter tätig ist, deswegen so gerne, weil »hier alles ein bisschen schneller gehen muss als in der Schule. Wenn die Kursteilnehmerinnen etwas wissen wollen, müssen sie gleich fragen, denn ein Kurs ist schnell vorbei. Vor allem aber kommt keiner hierher, der nicht wirklich etwas lernen will.«
Wer Maria Robleks Kurse besucht, wird in die Grundlagen des Kochens eingeweiht, lernt Torten verzieren und Cocktails mixen.

Martina Stromberger ist Ernährungswissenschaftlerin, Kräuterpädagogin, Bewegungscoach, Nordic-Walking-Trainer und Grüne Kosmetik Pädagogin. Sie lebt in Brückl auf einen kleinen Familienbauernhof, wo Marmelade, Sirup und Kräuterprodukte aus eigenem Anbau hergestellt und vermarktet werden. Das Kochen und das Ausprobieren von neuen Rezepten bedeutet für Martina Stromberger vor allem Entspannung vom Alltag. Als VHS-Trainerin ist ihr wichtig, zu vermitteln, wie einfach, schnell und auch lustvoll Kochen und Backen sein können und dass auch „gesund“ gut schmecken kann.
Wer Martina Strombergers Kurse besucht, kann Frühstück einmal anders erleben, tief in Kärntner Küche eintauchen, die Männer an den Herd schicken und die zwickende Hose weiten. Und das alles trotz Pralinen, Muffins, Brownies und Cupcakes.

Vitale Naturkost

Einführung in die vitale Naturkost für ein gesundes Körpergefühl mit mehr Energie und Widerstandskraft für einen herausfordernden Alltag.

Kurs(e) dazu im Kursfinder

Alkoholfreie Cocktails

Alkoholfreie Cocktails sind der Hit für ein Sonntagsfrühstück auf der Terrasse. Hier verrät Ihnen Maria Roblek, wie Sie einen Oxy zubereiten können.

JPG (3 MB)

Porridge Rezept

Hier können Sie Martina Strombergers Porridge-Rezept herunterladen.

JPG (4 MB)
NEWS